Interkulturelle Kommunikation: Heute -Gestern - Morgen

Gesundheitsförderung und Selbstvertrauen

durch kreative Workshops und Coaching

 

Abschlussbericht

 

Evaluation
 

Jugendliche der 8. Schulstufe werden durch kreatives Coaching ein Stück des Weges begleitet, um ihr Selbstvertrauen zu stärken und Vorurteilen entgegenzuwirken. Das Pilotprojekt verfolgt das Ziel die Ressourcen unterschiedlicher Kulturkreise zu erkennen. Diese sollen als Basis für eine innovative, gesundheitsfördernde und wertschätzende Zusammenarbeit dienen. Die Umsetzung soll im Schuljahr 2009/10 in zwei Klagenfurter Hauptschulen erfolgen.

Der erste Workshop, Interkulturelle Kommunikation - Heute, startet im Hier und Jetzt. Andere Länder und Kulturen werden kennengelernt. Vorurteile werden diskutiert und durch neugewonnenes Wissen abgebaut. Menschenfeindlichkeit in der Vergangenheit leitet über zum Herzstück, dem zweiten Workshop mit dem Schwerpunkt Holocaust.


Zeitzeugin Hermine Liska


Der zweite Workshop, Interkulturelle Kommunikation - Gestern, fokussiert die Kärntner Regionalgeschichte und Biografien von Menschen, die während dem Nationalsozialismus lebten. Die Zeitzeugin Hermine Liska (siehe Foto oben) wurde als Kind in einem Umerziehungsheim zwangsuntergebracht, weil ihre Eltern Zeugen Jehovas waren. Sie berichtet im Workshop über ihr Leben vor, während und nach dem Nationalsozialismus. Ihre Botschaft an die Jugend von heute ist: „Glaubt nicht jedem und allem. Hinterfragt Dinge, die ihr hört und verurteilt nicht sofort. Getraut euch „anders“ zu sein, wenn dies eure Überzeugung ist und lasst euch nicht vom Gruppenzwang überrumpeln. Nicht alles was als Freiheit verkauft wird, ist auch Freiheit….“

Die Frage „Was lernen wir aus dem Gestern und wie können wir es besser machen?“ leitet den dritten Workshop ein: Interkulturelle Kommunikation - Morgen, hier werden neue Problemlösungsmöglichkeiten ausprobiert. Förderung des Selbstvertrauens und Empowerment durch Diskussionen und sportliche Aktivitäten stehen im Mittelpunkt.

Das Projekt legt großen Wert auf eine gesundheitsfördernde Lernumgebung. Drei wichtige Bereiche fließen deshalb in die Workshops ein: Bewegung durch Spiele, Sport und Theater, Ernährung durch eine gesunde Jause sowie seelisches und soziales Wohlbefinden durch Lachen, wertschätzende Kommunikation und Diskussionsrunden. Begleitend zu den Workshops gibt es auf Wunsch Einzelcoaching für das Lehrpersonal mit dem Fokus Ressourcenarbeit und Empowerment. Coaching wirkt sich nachhaltig auf weitere Klassen aus, da sich aufgrund neuer Interventionen der LehrerInnen das System verändert.

Die Ergebnisse dieses Projektes werden in einem Abschlussbericht zusammengefasst und bei der Gestaltung weiterer Workshops berücksichtigt. Ziel ist es die Workshops in Kombination mit Coaching 2010 in Klagenfurt und 2011 in den Bezirksstädten anzubieten.
 

Weiterlesen: 1. Zwischenbericht

 

 

Auftraggeber

 

Eigenprojekt, unterstützt durch

 

Laufzeit

 

September 2009 - Dezember 2010

 

 

Projektleiterin

 

Dr.in Gerti Malle, Studium Pädagogik und Grundlagen der Psychologie, Kulturwissenschaftlerin, Coach, Lernprozessmoderatorin, Trainingsschwerpunkte: Diversity Management, Interkulturelle Kommunikation, DaF (Deutsch als Fremdsprache). Verschiedene Projektarbeiten mit Jugendlichen und Erwachsenen, Mehrmonatige Forschungsaufenthalte in Australien, Südamerika und Asien.

 

 

Kooperationspartner

 

Hauptschule St. Peter, Klagenfurt am Wörthersee
Hauptschule St. Ruprecht, Klagenfurt am Wörthersee

 

 

Kontakt

 

Dr.in Gerti Malle
T: +43 (0)650 400 63 73
E: gerti.malle(at)medienkulturraum.at

 

 

nach oben